Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe Mai 2020

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die Corona-Pandemie stellt uns alle weiter vor große Herausforderungen. Auch wenn Bundesregierung und Hamburger Senat entschlossen handeln, sorgen sich viele Menschen wegen der tiefgreifenden Auswirkungen, die uns noch lange auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen beschäftigen werden.

In diesen besonderen Zeiten freut es mich sehr, dass mit der Mai-Sitzung der Bezirksversammlung Altona gefühlt wieder ein wenig politischer Alltag eingetreten ist. Auch wenn die Rahmenbedingen, 2/3 Besetzung der Bezirksabgeordneten, die Bestuhlung auf Abstand und das fehlende Publikum – die Bezirksversammlung ist zurzeit leider nur im Lifestream zu verfolgen – sehr gewöhnungsbedürftig sind.
Eines der dominierenden Themen der Sitzung war der Neubau der Sternbrücke. Fraktionsübergreifend ist sich die Altonaer Bezirksversammlung einig, dass ein Neubau der Brücke kommen muss. Hierfür müssen aber gewisse Bedingungen erfüllt sein. Der Neubau muss sich architektonisch in den Stadtteil einfügen und wir brauchen eine umfassende Bürgerbeteiligung, die sich auch mit den Fragen auseinandersetzen muss, wie das zukünftige Brückenumfeld aussehen soll und welche verkehrlichen Aspekte beim Neubau der Brücke zu berücksichtigen sind. Schön, dass wir Altonaer da mit einer Stimme sprechen.

Weitere Themen der Sitzung waren unter anderem  unsere Anträge zur Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes Sternschanze und zum Thema, in der Zeit der Corona-Pandemie, Sportangebote der Vereine im öffentlichen Raum kostenfrei zu erlauben. Mehr zu diesen Themen ist in unserem Newsletter zu finden.

Viel Spaß beim Lesen!

Thomas Adrian
Fraktionsvorsitzender

Download (PDF, 469KB)

Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe Februar 2020

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

bestimmendes Thema der vorgezogenen Februar-Sitzung der Bezirksversammlung war der Umgang mit den Erkenntnissen aus dem Modellversuch „Ottensen macht Platz“. Mehr Platz für Fußgängerinnen und Fußgänger und Radfahrerinnen und Radfahren in Ottensen ist das eindeutige Signal aus der Auswertung des Modellversuchs „Ottensen macht Platz“. Der Auftrag für die Politik ist klar. Mit einer einfachen Fortführung der Straßensperrung ist aber es nicht getan. Die weit überwiegende Mehrheit der Ottenserinnen und Ottenser wünscht sich eine Umgestaltung der Straßen und kein einfaches „weiter so“. Nach dem Beschluss des Verwaltungsgerichtes ist außerdem klar, dass eine einfache Sperrung rechtwidrig ist.

Künftige Lösungen müssen dementsprechend gut durchdacht, mit Anwohnerinnen und Anwohnern und den Gewerbetreiben abgestimmt und vor allem rechtssicher und solide finanziert sein. Die SPD-Fraktion Altona hat hierzu eigene Vorschläge entwickelt und diese in die Bezirksversammlung am 20. Februar eingebracht. Auch von anderen Fraktionen wurden Vorschläge eingebracht. Aus unserer Sicht wäre es jetzt zielführend gewesen, alle diese Vorschläge in den Verkehrsausschuss zu verweisen, sie dort nebeneinander zu legen und einen guten Kompromiss zu finden. Denn: Wir brauchen jetzt einen Dialog des Miteinanders, eine Verkehrswende ist nicht mit einfacher Mehrheit zu erzwingen.

Schade, dass die GRÜN-Schwarze Mehrheit in der Bezirksversammlung hierzu nicht bereit war und aus wahlkampftaktischen Überlegungen einen Schnellschuss produziert hat, anstatt solide und tragfähige Lösungen auszuarbeiten. Was wir für konkrete Ideen, zum Umgang mit den Erkenntnissen aus „Ottensen macht Platz“, erarbeitet haben ist in unserem Newsletter zu finden.

Viel Spaß beim Lesen.

Thomas Adrian
Fraktionsvorsitzender

Download (PDF, 677KB)

Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe Januar 2020

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

im Vorfeld der Januar-Sitzung der Bezirksversammlung wurde viel über die Verkehrspolitik in unserem Bezirk diskutiert und berichtet. Zum einen über die Entscheidung des Verwaltungsgerichts das Modellprojekt „Ottensen macht Platz“ vorzeitig zu beenden zum anderen über die Planungen des ersten Bauabschnitts der Grundinstandsetzung der Elbchaussee.
Das Thema Verkehr betrifft uns alle  unmittelbar und direkt und ist deshalb schnell Gegenstand kontroverser Diskussionen. Um so wichtiger ist es verkehrspolitische Entscheidungen sorgfältig abzuwägen. „Ottensen macht Platz“ zeigt, dass es im Altonaer Kerngebiet den starken Wunsch der Bevölkerung nach weniger Verkehr gibt. Diesem Wunsch muss die Politik Rechnung tragen, dafür muss aber eine rechtliche und finanzielle Basis vorhanden sein. Unser Wunsch ist es nun die Ergebnisse der Evaluation von „Ottensen macht Platz“ sorgfältig mit den Bürgerinnen und Bürgern auszuwerten und zu diskutieren und dann zu überlegen welche Schritte zur Verkehrsberuhigung Ottensens unternommen werden können, hierfür gilt es den Fokus auch auf das Thema Anwohnerparken zu legen.

Sehr dankbar sind wir für den Aufschlag unseres ersten Bürgermeisters, Dr. Peter Tschentscher, die Planungen für die Grundinstandsetzung der Elbchaussees nochmals zu überarbeiten.
Eine möglichst konfliktfreie Aufteilung des Straßenraumes zwischen dem Radverkehr und dem Autoverkehr muss hier unser Ziel sein. Dies ist auch die Zielrichung der von uns, gemeinsam mit der GRÜNEN-Fraktion, auf den Weg gebrachten Stellungnahme der Bezirksversammlung zu diesem Thema.

Mehr zu diesem und weiteren Themen der Januar-Bezirksversammlung finden Sie in unserem Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen.

Thomas Adrian
Fraktionsvorsitzender

Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe April 2019

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

die abschließende Sitzung der Bezirksversammmlung für diese Legislaturperiode stand im Zeichen vielfältiger Themen. So haben wir, gemeinsam mit der Fraktion die GRÜNEN, einen Antrag auf den Weg gebracht, Online-Beteiligungsverfahren für Altonas Bürgerinnen und Bürger zu verstärken und weiterzuentwickeln. Wir erhoffen uns so, Altonas Bürgerinnen und Bürger, insbesondere bei strittigen Themen, stärker in die Entscheidungsfindung miteinzubeziehen. Weiterhin haben wir einen Antrag auf den Weg gebracht, sich, bei den Umplanungen im Zuge des Neubaus des AK Altona, bereits jetzt Gedanken über die zukünftige Nutzung des denkmalgeschützen aktuellen Krankenhausgebäudes zu machen. Auch die Freiraumplanung auf dem A7-Deckel war Thema in der Bezirksversammlung. Hier setzen wir uns gemeinsam mit den GRÜNEN dafür ein, bei den Planungen für den Deckel-Grünzug ein gutes Miteinander von Fuß- und Radverkehr zu gewährleisten.

Mehr zu den Themen der Sitzung ist im Newsletter zu finden.

Viel Spaß beim Lesen!


Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe März 2019


Liebe Leserinnen, lieber Leser,

im Rahmen der März-Sitzung der Bezirksversammlung Altona haben wir kontrovers über das Thema Verkehrsberuhigung für das Ottenser Zentrum diskutiert. Ottensen ist ein Stadtteil, der mit erheblichen Verkehrsbelastungen zu kämpfen hat. Hiergegen muss etwas getan werden. Deshalb haben wir bereits im Oktober 2018 in der Bezirksversammlung einen Beschluss gefasst, die Einrichtung des Bewohnerparkens für Ottensen zu beschleunigen. Auch weitere Maßnahmen zur Verkehrsentlastung müssen diskutiert werden. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir den Aufschlag des EU-Projekts „Cities4People“ zur Durchführung eines Pilotprojektes zur temprorären Schaffung eines größeren autofreien Bereichs im Zentrum Ottensens. Wir sind uns mit den Fraktionen von CDU, GRÜNEN und LINKEN einig, dass ein solches Projekt nicht ohne eine intensive Beteiligung der Ottenser Bevölkerung sowie der Gewerbetreibenden geschehen kann. Ein entsprechender Antrag wurde gestern auf den Weg gebracht.

Mehr zu weiteren Themen der Sitzung, u. a. unsere Initiative zur Einrichtung einer Online-Parkplatz-Börse für Altona, ist in unserem Newsletter zu finden.

Viel Spaß beim Lesen!


Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe Februar 2019

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

im Rahmen der Februar-Sitzung der Bezirksversammlung Altona haben
wir wieder zahlreiche Anträge eingebracht, die auf den Ergebnissen
unseres, im Jahr 2018 durchgeführten, Stadtchecks basieren. So setzen
wir uns zum Beispiel dafür ein, Carsharing- Angebote auch vermehrt in
die westlichen Stadtteile Altonas zu bringen. Wir erhoffen uns so die Verkehrssituation in Lurup, Osdorf und den Elbvororten zu entlasten. Weiterhin haben wir die Idee aufgebracht, entlang der Veloroute 1, ein Netz von Fahrradservice- und Reparaturstationen zu schaffen, damit Radfahrerinnen und Radfahrer schnell ihr Rad aufpumpen oder kleinerer Reparaturen durchführen können. Des weiteren haben wir einen Antrag eingebracht, das 8-Euro Wohnungsbaukonzept auf den Entwicklungsflächen des Altonaer A7-Deckels, neben herkömmlichen Wohnungsbauformen, zu nutzen. So wollen wir hier verstärkt bezahlbaren Wohnraum schaffen. Außerdem setzen wir uns für ein kostenfreies Schulwegticket für alle Schülerinnen und Schüler ein.

Mehr zu den oben genannten Anträgen ist in unserem Newsletter zu finden.
Viel Spaß beim Lesen.

Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe Januar 2019

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

der Altona Kompass ist nun fertig. Er ist das Ergebnis unseres Stadtchecks unter dem Motto „I LOVE ALTONA“, mit dem wir uns im vergangenen Jahr auf den Weg gemacht haben, gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Altonas, Themen, Wünsche und Ideen für die zukünftige Gestaltung unseres Bezirks zu identifizieren. Für uns als Fraktion geht damit die Arbeit erst richtig los, denn wir wollen die vielen Ideen und Anregungen, die wir gesammelt haben nun auf bezirkspolitischer Ebene bewegen.

inen ersten Aufschlag hierzu haben wir in der Januar-Sitzung der Bezirksversammlung  mit unseren Anträgen zu den Themen „Kommunale Wohnungstauschbörse“, „Licht an in Altona“ und „Neue Konzepte für dass Gewerbegebiet Rugenbarg enwickeln“ gemacht. Weiterhin haben wir uns in der Bezirksversammlung intensiv mit der zukünftigen Entwicklung der Science City Bahrenfeld auseinandergesetzt, auch ein Thema, das „Der Altona-Kompass“ aufgreift. Mehr zu den oben genannten Anträgen ist in unserem Newsletter zu finden. Der Altona Kompass liegt dieser Newsletter-Ausgabe ebenfalls als Anhang bei.

Viel Spaß beim Lesen!

Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe November 2018

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

im Rahmen unseres nun zu Ende gegangenen Stadtchecks unter dem Motto „ILOVEALTONA“ haben wir über 2.000 Beiträge gesammelt. Wir freuen uns sehr über die hohe Beteilung und die vielen konstruktiven Ideen und Anregungen. Die konkreten Ergebnisses unseres Stadtchecks stellen wir am Montag, 26. November ab 19:00 Uhr in der Schnittke Akademie vor und laden hierzu herzlich ein. Um Anmeldung wird gebeten, per E-Mail an: info@spdfraktionaltona.de

In der Novembersitzung der Bezirksversammlung haben wir wieder verschiedene Themen bewegt: So setzen wir uns für den Ausbau der Ladestationen für Elektroautos im Hamburger Westen ein. Außerdem ist die Materialfrage für die zukünftige Gestaltung des Blankeneser Marktplatzes entschieden. Weiterhin haben wir uns klar dazu bekannt, dass wir den Künstler-Hof in der Bernstorffstr. 117 erhalten wollen!

Mehr zu diesen Themen der Sitzung finden sie in unserem Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen!

Download (PDF, 1.04MB)

Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe Oktober 2018

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

in der Oktobersitzung der Bezirksversammlung haben wir eine bessere personelle Ausstattung unseres Sportreferats sowie eine Beschleunigung des Verfahrens zum Bewohnerparken für die Stadtteile Sternschanze und Ottensen gefordert. Weiterhin haben wir in der Aktuellen Stunde ausdrücklich die Initiative des SPD-Bundesfinanzministers, Olaf Scholz, gelobt, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) es Kommunen zukünftig erleichtern soll, Flächen aus BImA-Besitz zu erwerben. Das ist ein wichtiges Signal von der Bundesebene um die kommunale Ebene bei der Suche nach finanzierbaren Flächen für den Wohnungsbau zu unterstützen. Weiterhin haben wir uns mit der ÖPNV-Anbindung des Lutherpark sowie dem Thema Sozialwohnungen für Ottensen befasst.

Mehr zu diesen Themen der Sitzung finden sie in unserem Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen!

Download (PDF, 559KB)

Rote Seiten – Kompakt: Ausgabe September 2018

Liebe Leserinnen, lieber Leser,

langsam geht die Ideensammlungsphase im Rahmen unseres Stadtchecks unter dem Motto „ILOVEALTONA“ zu Ende. Noch bis kommenden Sonntag, 30. September ist Zeit auf der Homepage ILOVEALTONA.ORG mitzumachen und Ideen zur zukünftigen Gestaltung Altonas einzubringen. Dann starten wir mit der inhaltlichen Auswertung, deren Ergebnisse wir auf einer öffentlichen Abendveranstaltung im November vorstellen.

In der Septembersitzung der Bezirksversammlung haben wir beschlossen die Festwiese Sülldorf langfristig für den Stadtteil zu sichern, indem wir sie, bei einem möglichen Pachtwechsel, an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Sülldorf-Iserbrook verpachten wollen. Weiterhin unterstützen wir die Idee, für die Große Bergstraße/neue große Bergstraße/Ottenser Hauptstraße, ein Citymanagement zu etablieren.

Mehr zu diesen und auch zu weiteren Themen der Sitzung finden sie in unserem Newsletter. Viel Spaß beim Lesen!

Download (PDF, 764KB)